Unter einem glücklichen Stern - Buchrezensionen

"Trotz der Drastik der geschilderten Begebenheiten ist das Buch keine schlechte Wahl für den Gabentisch und sicherlich substanzieller als die meisten Weihnachtspredigten."

Christoph Schmälzle, SWR2 – Die Buchkritik

----------------------------------------------------------------------------------

Für mich das Buch der Saison – ein europäisches Buch, das alle aktuellen Themen anspricht. Er nimmt vorweg, was noch passieren wird in der Flüchtlingsgeschichte.

Ernst A. Grandits, 3sat-Lounge, Buch Wien 15

----------------------------------------------------------------------------------

"Pregeljs Sprache ist hart, entschlossen, schonungslos. Sie macht den Leser betroffen und konfrontiert ihn (den Leser) mit seinem Blick auf die Gesellschaft. Nicht immer angenehm. Ein Grund Slowenisch zu lernen und den Autor interviewen zu können!

Romane wie „Unter einem glücklichen Stern“ sind die Lichtblicke der aktuellen Literatur, um Zukunft bewegen zu können. Ein mehr als aktuelles Buch."

Lieselotte Stalzer, http://www.buchhandlungbeimaugarten.at

----------------------------------------------------------------------------------

"Dem slowenischen Autor Sebastijan Pregelj ist es gelungen, das Leben in seinem Reichtum und seiner Verworrenheit einzufangen und die Charaktere differenziert zu zeichnen. Besonders der Wechsel von Innen- zu Außenperspektive half dabei, die Charaktere mehrdimensional und greifbar zu machen. Man liest, wie sie sich selbst wahrnehmen und schon im nächsten Kapitel kann es sein, dass man sie durch die Augen eines anderen Charakters sieht.

Während die Geschichte den Menschen folgt, behandelt sie große Themen: Fremdheit, späte Rache oder Vergebung, die Gewaltspirale. Es regt zum Nachdenken an und öffnet neue Perspektiven."

Christine S, viennareader.wordpress.com

----------------------------------------------------------------------------------

"Der Roman ist ein schwarzes Märchen, das soziale Wirklichkeiten in einer fiktiven Ebene spannend, eindrücklich und ohne wegzuschauen thematisiert."

Wolfgang Moser, http://www.biblio.at